• Der bedrohte Kiebitz Vanellus vanellus ist der "Wappenvogel" der Ala. Dieses Küken ist erst wenige Tage alt.

  • Die Ala hat zu ihrem 100-jährigen Bestehen 2009 mehrere Schutz- und Forschungsprojekte zugunsten des Kiebitzes unterstützt.

  • Der Tannenhäher Nucifraga caryocatactes versteckt jedes Jahr mehrere 10'000 Arvennüsse als Wintervorrat – und findet die meisten wieder.

  • slider 01

    Die exotisch wirkende Bartmeise Panurus biarmicus ist die einzige Vertreterin ihrer Familie in Europa.

  • Der Turmfalke Falco tinnunculus ist der häufigste Falke in der Schweiz.

  • Der Haubentaucher Podiceps cristatus ist bekannt für seine spektakulären Balzrituale.

  • Das hübsche Blaukehlchen Luscinia svecica ist in Europa mit mehreren Unterarten vertreten. Das weisssternige kommt in der Schweiz ausschliesslich als Durchzügler vor.

  • Der Graureiher Ardea cinerea wurde früher als Fischfresser verfolgt und fast ausgerottet, mittlerweile hat sich der Bestand in der Schweiz erholt.

Artikel-Suche


einfache Suche | erweiterte Suche
Autor(en)
Thoma, M. & S. Althaus
Titel
Erster Fang eines Rötelfalken Falco naumanni in der Schweiz.
Jahr
2017
Band
114
Seiten
249–256
Key words
(von 1994 bis 2006 vergeben)
Schlagwort_Inhalt
Seltenheitsbeobachtung, Bestimmung
Schlagwort_Vogelart
(wissenschaftlich)
Falco naumanni, Falco tinnunculus
Schlagwort_Vogelart
(deutsch)
Rötelfalke, Turmfalke
Schlagwort_Geographica
Col de Bretolet, Wallis, Schweiz
Sprache
deutsch
Artikeltyp
Abhandlung
Abstract
First capture of a Lesser Kestrel Falco naumanni in Switzerland. – On 30 August 2014, a first-year Lesser Kestrel Falco naumanni was captured on the bird ringing station run by the Swiss Ornithological Institute at Col de Bretolet in the Alps (Valais, 1920 m a.s.l., 46°8’34”N/6°47’45”E). Characteristics crucial for its identification were wing length, length of tarsus and pale colouration of the claws. This represents the 14th record and the first capture of a Lesser Kestrel in Switzerland. In Europe, observations outside countries holding breeding populations are rare (56 records between 1980 and 2014). Summer movements in southern and southwestern Europe towards mountains and/or northern latitudes have been attributed to the exploitation of areas with high densities of orthopterans, the species’ main food, in order to satisfy high energy demands prior to autumn migration. The Bretolet record and a more recent record from 21 August 2015 at a similar altitude (2100 m a.s.l.) above Airolo (Ticino) may potentially indicate that Lesser Kestrels also reach the Swiss Alps in the context of the aforementioned movements.
PDF Dokument (öffentlich)
PDF Dokument (registrierte Mitglieder)
 

Login

Nach erfolgreichem Login stehen Ihnen alle PDFs zum Download zur Verfügung.