• Der bedrohte Kiebitz Vanellus vanellus ist der "Wappenvogel" der Ala. Dieses Küken ist erst wenige Tage alt.

  • Die Ala hat zu ihrem 100-jährigen Bestehen 2009 mehrere Schutz- und Forschungsprojekte zugunsten des Kiebitzes unterstützt.

  • Der Tannenhäher Nucifraga caryocatactes versteckt jedes Jahr mehrere 10'000 Arvennüsse als Wintervorrat – und findet die meisten wieder.

  • slider 01

    Die exotisch wirkende Bartmeise Panurus biarmicus ist die einzige Vertreterin ihrer Familie in Europa.

  • Der Turmfalke Falco tinnunculus ist der häufigste Falke in der Schweiz.

  • Der Haubentaucher Podiceps cristatus ist bekannt für seine spektakulären Balzrituale.

  • Das hübsche Blaukehlchen Luscinia svecica ist in Europa mit mehreren Unterarten vertreten. Das weisssternige kommt in der Schweiz ausschliesslich als Durchzügler vor.

  • Der Graureiher Ardea cinerea wurde früher als Fischfresser verfolgt und fast ausgerottet, mittlerweile hat sich der Bestand in der Schweiz erholt.

Artikel-Suche


einfache Suche | erweiterte Suche
Autor(en)
Christen, W.
Titel
(* = Kurzbeitrag)
Die Ringeltaube Columba palumbus als zunehmender Wintergast im Grossraum Solothurn (Kantone Solothurn und Bern).
Jahr
2019
Band
116
Seiten
301–310
Key words
(von 1994 bis 2006 vergeben)
Schlagwort_Inhalt
Überwinterung, Winterbestand, Bestandsentwicklung, Lebensraum, Gesangsaktivität, Verstädterung, Wetter, Klimaerwärmung
Schlagwort_Vogelart
(wissenschaftlich)
Columba palumbus
Schlagwort_Vogelart
(deutsch)
Ringeltaube
Schlagwort_Geographica
Schweiz, Solothurn, Bern, Aareebene
Sprache
deutsch
Artikeltyp
Abhandlung
Abstract
The Common Woodpigeon Columba palumbus as an increasing winter guest in the greater Solothurn area (cantons of Solothurn and Berne). – In the greater Solothurn area (360 km²), the Common Woodpigeon has increased strongly as a winter guest in recent years. For this study, observations between 2 December and 14 February (pentades 68–73 and 1–9) from the winters 1994/95 to 2018/19 were evaluated, based on data from the Swiss Ornithological Institute. The first suggested overwintering occurred in 2000/01. In the winter of 2009/10, the winter population reached its first peak. Since then, the number of kilometer squares with observations has continued to increase and in the winter of 2018/19 by far the most Woodpigeons were found. In an intensely studied 32 km² area of the Aare plain, the observation series goes back to 1980/81. In this arable site with little wooded area, the development began about 10 years later than in the rest of the region, but the species increased similarly strongly. Recently, wintering Woodpigeons have also been increasingly staying in the settlement area. Around Solothurn, the median of the first observation of a singing Woodpigeon shifted 4 weeks between 1980 and 2019, from 27 February (1980–2000) to 31 January (2001–2019). Recently the first singing Woodpigeons can even be heard at the end of December.
PDF Dokument (öffentlich)
PDF Dokument (registrierte Mitglieder)
 

Login

Nach erfolgreichem Login stehen Ihnen alle PDFs zum Download zur Verfügung.