• Der bedrohte Kiebitz Vanellus vanellus ist der "Wappenvogel" der Ala. Dieses Küken ist erst wenige Tage alt.

  • Die Ala hat zu ihrem 100-jährigen Bestehen 2009 mehrere Schutz- und Forschungsprojekte zugunsten des Kiebitzes unterstützt.

  • Der Tannenhäher Nucifraga caryocatactes versteckt jedes Jahr mehrere 10'000 Arvennüsse als Wintervorrat – und findet die meisten wieder.

  • slider 01

    Die exotisch wirkende Bartmeise Panurus biarmicus ist die einzige Vertreterin ihrer Familie in Europa.

  • Der Turmfalke Falco tinnunculus ist der häufigste Falke in der Schweiz.

  • Der Haubentaucher Podiceps cristatus ist bekannt für seine spektakulären Balzrituale.

  • Das hübsche Blaukehlchen Luscinia svecica ist in Europa mit mehreren Unterarten vertreten. Das weisssternige kommt in der Schweiz ausschliesslich als Durchzügler vor.

  • Der Graureiher Ardea cinerea wurde früher als Fischfresser verfolgt und fast ausgerottet, mittlerweile hat sich der Bestand in der Schweiz erholt.

Artikel-Suche


einfache Suche | erweiterte Suche
Autor(en)
Bruderer, B. & F. Liechti
Titel
(* = Kurzbeitrag)
Welcher Anteil ziehender Vögel fliegt im Höhenbereich von Windturbinen?
Jahr
2004
Band
101
Seiten
327–335
Key words
(von 1994 bis 2006 vergeben)
Bird migration, height distribution, flight altitude, wind turbine, collision, radar
Schlagwort_Inhalt
Vogelzug, Nachtzug, Tagzug, Höhenverteilung, Zughöhe, Zugdichte, Leitlinien, Windkraftanlage, Kollision, Radar
Schlagwort_Vogelart
(wissenschaftlich)
Schlagwort_Vogelart
(deutsch)
Schlagwort_Geographica
Neerach, Zürich, Römerswil, Sempach, Luzern, Mittelland, Jura, Alpen, Schweiz, Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland
Sprache
deutsch
Artikeltyp
Abhandlung
Abstract
What proportion of migrating birds flies in the height zone of wind turbines? – This report provides information on the height distribution of bird migration in an inland area of Europe, meant for the application in environmental impact studies on wind turbines, but without discussing the applied aspects directly. A brief introduction on methodological preconditions for radar studies in this field aims at preventing oversimplified approaches with inappropriate equipment. Three examples of lowland stations in relatively flat areas of Switzerland and southern Germany provide typical height distributions of nocturnal migration with an average of 15–25 % of birds below 200 m a.g.l. (above ground level). Data on diurnal migration are less reliable due to birds flying in flocks, low number of echoes, and many diurnal migrants flying below 30 m a.g.l. in opposing winds, and thus below the reach of the radar. The recorded mean distributions show 38–53 % of the echoes below 200 m a.g.l., standard deviations reaching up to 65 %. In opposing winds, even more birds may fly in this lowest height zone. Horizontal concentrations of birds have to be expected along topographical structures crossing their intended migratory direction at a narrow angle. Steep valleys and passes induce additional vertical concentrations. For autumn migration in the western parts of central Europe such leading lines consist mainly of WSW-leading mountain ridges, valleys and passes. In spring, the western parts of the Alps and the Jura would lead to a slight northward shift of migrants approaching from SW, but would not induce important concentrations, except some local funnelling induced by north- or northeastwards leading Alpine valleys.
PDF Dokument (öffentlich)
PDF Dokument (registrierte Mitglieder)
 

Login

Nach erfolgreichem Login stehen Ihnen alle PDFs zum Download zur Verfügung.